Die einzige Link-Audit-Software, die Du brauchst. | LRT in English | Kontakt +43 720 116 440+1 866 347-3660+44 800 011 9736+31 85 888 1541+353 76 680 1480+1 877 736-7787
Home > Blog > Fallstudien

Pinguin 4.0 Fragen & Antworten

Google Pinguin Webinar

WEBINAR: Das Google Pinguin Update 4.0 ist da

- Erkenntnisse und Ausblicke -

Christoph C. Cemper der Gründer der LinkResearchTools (LRT) und Link Detox bespricht häufige Fragen, Erkenntnisse und erste Ausblicke.

Was wir über den Pinguin 4.0 herausfinden konnten Pinguin 4.0 Fragen & Antworten

Wir leben in aufregenden Zeiten mit dem Pinguin 4.0 Update, denn dieses ist jetzt in den Kernalgorithmus integriert. Dieses Update wird nicht wie die vorherigen Pinguins, wo Google nach dem vollständigen Rollout eine Anzahl an betroffenen Suchanfragen bekannt geben kann. Nein. Dieses Update findet laufend statt und die Rankings werden sich permanent verändern. Deshalb wird es wohl nie einen endgültigen Rollout geben. Außerdem wird das höchstwahrscheinlich das letzte Google Pinguin Update jemals werden.

Wir konnten ein nützliches Q&A mit allem, was es über den granularen Real-Time Pinguin 4.0 zu wissen gibt, zusammenstellen.

Lesen Sie weiter um herauszufinden, was wir entdeckt haben:

  1. Wichtigste Neuerungen beim Pinguin 4.0
  2. Wie Sie mit Verändertem Traffic Umgehen
  3. Wie Link Detox und die LinkResearchTools Helfen Können
  4. Grundsätzliche SEO-Fragen
  5. Linkaufbau in der Zukunft
  6. Schlechte Links Disavowen
  7. Spamming und Negative SEO

 

Oder sehen Sie sich einfach unser Webinar an, wenn Sie mehr Fragen haben:

1. Wichtigste Neuerungen beim Pinguin 4.0

Q: Was genau ist Google Pinguin 4.0 und wie betrifft es meine aktuelle SEO?

Das Pinguin Update ist nichts Neues. Wir kennen es von 2012, 2013, 2014 und jetzt in 2016 haben wir Pinguin 4.0. Das Ziel dieses Updates ist es, Web Spam und Keyword Stuffing mancher Webseiten zur Manipulation der Suchergebnisse zu bekämpfen.

Wie es Ihre SEO-Strategie betrifft, hängt stark davon ab, was Ihre aktuelle SEO-Strategie ist.

Dadurch, dass Google Pinguin jetzt granularer funktioniert, könnten Sie heute im Gegensatz zu früher in eine partielle Abstrafung geraten. Teile Ihrer Webseite, wie Ordner oder Seiten, sogar eine einzelne Seite könnte in den Rankings fallen, während die Rankings Ihrer anderen Seiten stabil bleiben.

Sie müssen sich die Unterordner und Seiten Ihrer Domain genau ansehen. Wir vermuten in Zukunft viele negative SEO Attacken gegen einzelne Verzeichnisse. Pinguin 4.0 macht Link Risk Management – die Praxis von Linkkontrolle und Disavows – wichtiger denn je.

Auch eine sorgfältige Konkurrenzanalyse für jedes Hauptthema einer Seite ist besonders wichtig, wenn Sie das natürliche Risikolevel in Ihrer Branche verstehen wollen. Competitive Link Detox (CDTOX) kann Ihnen helfen, das Risikolevel in Ihrem Markt zu verstehen und starke Links Ihrer Konkurrenten zu finden.

 

Q: Was sind die wichtigsten Aspekte im Google Pinguin 4.0 update?

Die zwei großen Neuigkeiten sind: das Update ist Real Time und Google Pinguin ist jetzt granularer. Real Time bedeutet, dass Veränderungen in Ihrem Backlinkprofil jetzt mit jedem neuen Crawl Ihrer Links erfasst werden. Granularität bedeutet, dass jetzt einzelne Verzeichnisse, Seiten oder Keywords abgestraft oder verbessert werden können, anstatt der gesamten Domain.

 

Q: Hat Google dieses Update wirklich bestätigt?

Ja, Google hat in einer offiziellen Stellungnahme im Google Webmaster Central Blog (23. September 2016) bestätigt, dass sie das Pinguin 4.0 Update als Teil ihres Kernalgorithmus ausgerollt haben.

 

Q: Wann ist Google Pinguin fertig?

Google Pinguin wird nie “fertig” sein. Nachdem Google das Internet durchgehend crawled und es sich ständig verändert. Die eigentliche Frage ist “wann werde ich die Effekte auf meiner Webseite sehen” und das passiert, wenn alle meine Links und deren Links und deren Links etc. gecrawled wurden. Für die nächsten paar Wochen werden wir wahrscheinlich ständige Schwankungen sehen.

 

Q: Pinguin hat mich bisher nicht interessiert? Warum auch?

Wenn Sie in SEO arbeiten und Sie von organischem Traffic abhängig sind, müssen Sie sich damit auseinandersetzen, wie eine Suchmaschine funktioniert. Deshalb treffen Sie Maßnahmen, mit denen Sie Ihren organischen Traffic verbessern können. Google Pinguin war immer ein “On-Top-Filter”, der gegen Webspam helfen sollte und ist jetzt in Googles Kernalgorithmus integriert und arbeitet in Echtzeit. Wenn Ihr Backlinkprofil ein hohes DTOXRISK hat, könnte Ihre Domain, eine Seite oder ein einzelnes Verzeichnis in den Rankings fallen.

 

Q: Ist Pinguin aggressiver/sensibel, jetzt wo er in den Algorithmus integriert ist?

Wir vermuten, dass Pinguin sensibler geworden ist. Er kann jetzt in kleineren Abstufungen einzelne Seiten oder einzelne Ordner filtern und abstrafen. Webmaster werden keine starken Rückgänge in den Rankings erkennen können, so wie es bei früheren Pinguin Updates der Fall war.

Fragender Pinguin

Das Echtzeit-Feature

Q: Was bedeutet „Echtzeit“ im Zusammenhang mit dem Google Pinguin Update?

Echtzeit bedeutet, dass Änderungen in Ihrem Backlinkprofil und Disavows die Suchergebnisse dann betreffen, sobald Ihre Links neu gecrawled werden. Lesen Sie mehr darüber, wie der Real Time Pinguin funktioniert.

 

Q: Was bedeutet Pinguin 4.0 “ausgerollt”? Gibt es jetzt schon Effekte? Wirkt Pinguin 4.0 nur wenn die Sites neu gecrawlt werden?

Google muss alle Seiten crawlen, die auf Ihre verlinken. Wenn ein Link gecrawled wird, ist er betroffen. Je mehr Backlinks Sie haben, desto länger dauert es, bis sie neu gecrawled wurden. Das bedeutet auch, dass wenn Sie viele spammige Links in alten Foren haben, diese Links nicht sehr oft gecrawled werden. Genau deshalb haben wir 2013 den Link Detox Boost entwickelt um das Crawling zu beschleunigen.

 

Granularität

Q: Was bedeutet es, dass Google Pinguin jetzt „granularer“ ist?

Granularität bedeutet, dass jetzt einzelne Verzeichnisse, Seiten und Ankertexte jetzt abgestraft werden oder in den Rankings steigen können anstatt der gesamten Domain.

 

Q: Betrifft Pinguin 4.0 die gesamte Webseite oder nur die Seite mit spammigen Links?

Pinguin ist jetzt granularer. Das bedeutet, eine Abstrafung auf eine einzelne Seite oder einen Ordner ist jetzt möglich. Eine Abstrafung auf mehrere Ordner oder die gesamte Subdomain ist auch möglich. Kurz: Alles ist möglich.

Dabei geht es nicht nur um URLs, sondern auch um Keywords. Ihr stärkstes Money-Keyword, das Ihnen den meisten Traffic bringt, könnte auch fallen. Das verstehen wir unter Granularität.

 

Andere Neuerungen

Q: Was ist deine Meinung zur Aussage von Gary (Gary Illyes), dass ab jetzt die schlechten Links nicht mehr schädlich sind und einfach ignoriert werden?

Manche Links werden vielleicht ignoriert, aber Gary sagt auch, wir sollen das Disavow Tool weiterverwenden.

 

Q: Sind beim Pinguin 4.0 eigentlich nur bzw. überwiegend Keyword-Links mit harten Ankertexten betroffen oder spielen auch Brand-Verlinkungen eine wichtige Rolle?

Das hängt von den Standards in Ihrer Branche ab. Harte Ankertexte sind nicht automatisch schlecht, Sie müssen nur das durchschnittliche Verhältnis zu Ihrer Konkurrenz berücksichtigen.

 

Q: Welche Rolle spielt Artificial Intelligence im Pinguin Update?

Google verwendet im Prinzip Artificial Intelligence (AI) bzw. Machine Learning in seinem RankBrain-Algorithmus. RankBrain rechnet pro Land, Branche, Keyword etc. unterschiedliche Regeln für die Suchergebnisse aus. AI hat schon immer eine wichtige Rolle gespielt.

 

Q: Wenn ein Link von vielen Webmastern disavowed wurde, aber nicht von mir, wird dieser Link dann von Pinguin irgendwann ignoriert?

Eigentlich ist die Qualität der Disavow Dateien in den meisten Branchen sehr niedrig. Google kann sich nicht nur auf die Disavows stützen, weil sie nicht die ganze Welt abdecken. Viele Webmaster verwenden Disavow gar nicht. Natürlich ist es nützlich, Muster zu entdecken und die künstliche Intelligenz zu schulen, aber es auf diese Art zu verwenden wäre einfach zu simpel.

 

Q: Bedeutet die Tatsache, dass Pinguin 4.0 jetzt Teil des Kernalgorithmus ist, dass wir uns mehr auf On-Page-SEO konzentrieren müssen?

On-Page und Off-Page SEO gingen schon immer Hand in Hand. Content und Links gehören zusammen. Google hat gesagt, sie wollen, dass Webmaster sich mehr auf tollen und einzigartigen Content konzentrieren. Das mag zwar stimmen, doch John Mueller hat auch bestätigt, dass Links sehr wichtig für Google sind. Sie sollten sich auf On-Page SEO genau so sehr konzentrieren wie auf Off-Page SEO.

 

Q: Wie sieht es mit Backlinks von ausländischen Websites aus? Gibt es Erkenntnisse darüber, ob bei Pinguin 4.0 diese Links eine besondere oder wichtigere Rolle spielen?

Eigentlich nicht. Sie können aber vorsichtshalber mit dem Competitive Landscape Analyzer (CLA) prüfen, wie viele Links von ausländischen Webseiten Ihre Konkurrenten haben. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass diese Links aus Ländern kommen, die mit Ihrem Unternehmen in Verbindung stehen. Andernfalls könnten Sie es mit einer negativen SEO Attacke zu tun haben.

 

Q: Ist Accelerated Mobile Pages (AMP) nicht nur für Seiten mit News und Partner Dash freigeschaltet?

Nein, das hat sich mit dem neuen Update verändert.

 

Q: Blick in die Zukunft: Was könntest du dir vorstellen, was Google mit einem “Pinguin 5” Update anpacken könnte?

Es gibt kein weiteres Pinguin Update. Google hat verkündet, dass sie dieses Update in den Kernalgorithmus eingebaut haben. Sie werden weiterhin Dinge verändern, das aber nicht mehr öffentlich verkünden.

 

2. Wie Sie mit Verändertem Traffic Umgehen

Q: Woran erkenne ich, dass ich von Pinguin oder Panda betroffen bin?

Jetzt, da Panda und Pinguin Teile des Kernalgorithmus sind, wird es auch schwieriger zu erkennen, was der Grund für Einbußen in den Rankings sein könnte.

Um eine Pinguin Abstrafung zu erkennen, können Sie einen Link Detox Report für die jenigen Seiten oder Unterordner durchführen, die im Ranking gefallen sind. Wenn der DTOXRISK hoch ist, sollten Sie die schlechten Links disavowen und den Link Detox Boost verwenden, damit Google alles schneller re-crawlt.

 

Q: Es gibt derzeit noch keine spannenden Auswirkungen (Abstürze oder Verbesserungen) wie bei den vorherigen Updates… oder doch? Welche Beispiele für Pinguin 4.0 haben Sie?

Beispiele zu nennen ist momentan noch nicht so einfach, weil es nicht wie bei den letzten Updates tausende Gewinner und Verlierer gibt. Genau das wollte Google auch erreichen, dass die Änderungen möglichst schleichend passieren.

 

Q: Wann geht es mit der Erholung endlich los?

Dieses Update ist nicht so wie die früheren Updates, wo vom einen Tag auf den anderen tausende Webseiten betroffen waren. Pinguin ist jetzt teil des Kernalgorithmus. Google verarbeitet Links, Redirects, Rel-Canonicals und Content völlig anders als vor dem offiziellen Update.

Wir können schon Erholungen sehen, aber auch Einbußen. Jeden Tag und jede Stunde sieht man Tweets oder Feedback von Usern und Experten, die bestätigen, dass sich die Rankings verändern.

 

 


Q: Gibt es schon Feedback vom SEO-Markt? Eine Umfrage?

Laut einer Umfrage von Search Engine Roundtable sahen nur 12% eine Verbesserung nach dem Google Pinguin 4.0 und 15% sahen eine Verschlechterung. 73% haben überhaupt keine Veränderung bemerkt.

 

Q: Können Sie etwas über den Google Local Shakeup von Anfang September sagen?

Wir haben uns das nicht so genau angesehen, weil es alles in Relation zu den realen Veränderungen während der Veröffentlichung von Google Pinguin steht. Der Local Shakeup war höchstwahrscheinlich der Anfang des Pinguins.

 

Q: Neulich hat sich jemand bei mir über negative SEO gegen seine Webseite beschwert. Sechs Monate nach dem Disavow hat sich seine Webseite für genau die Ankertexte verbessert, die Ziel der Attacke waren. Was denken Sie darüber?

Die aggressivere negative SEO visiert genau die Keywords an, für die Sie selbst ranken möchten. Dadurch sieht es so aus, als würden Sie Ihre eigenen Rankings selbst übersteuern und genau dafür fallen sie dann.

Sie sind nach dem Disavow wahrscheinlich deswegen aufgestiegen, weil Sie noch genügend andere Links für genau diese Keywords hatten.

 

Q: Einer meiner Kunden hat letzte Woche eine riesige Pinguin Abstrafung erlitten. Ich habe eine sehr große Disavow Datei hochgeladen und heute beschwert er sich, dass es noch keine Erholung gibt. Was sollte ich ihm sagen?

Das neue Pinguin 4.0 Update funktioniert jetzt in Echtzeit. Das bedeutet, dass Änderungen in Ihren Rankings erst eintreten, sobald Ihre Backlinks von Google neu gecrawled werden. Wenn Sie in ein paar alten Foren viele Links von schlechter Qualität haben, wird Google sehr viel Zeit brauchen, diese Links neu zu crawlen. Außerdem dauert es ungefähr 48 Stunden, bis Google die Disavow Datei an alle Crawler geschickt hat. Deshalb empfehlen wir den Einsatz des Link Detox Boost 48 Stunden nach dem Upload.

 

3. Wie Link Detox und die LinkResearchTools Helfen Können

Q: Wie kann Link Detox mit Pinguin 4.0 helfen?

Unser Geschäft ist die Linkanalyse und zu verstehen, welche Teile Ihres Backlinkprofils gut oder schlecht sind. Link Detox ist besser als jedes andere SEO Tool, denn es kombiniert Linkdaten aus 24 Quellen.

Wir zeigen Ihnen Ihr gesamtes Backlinkprofil, indem wir Daten aus 24 Linkquellen sammeln. Dazu gehören unsere eigenen, sowie die Möglichkeit des Bezugs über die APIs unserer Partner. Wir analysieren dann diese Daten für Sie und kalkulieren das Risiko Ihrer Webseite, eine Google Pinguin Abstrafung zu erhalten.

Nachdem Pinguin 4.0 jetzt granularer funktioniert, können einzelne Seiten oder Verzeichnisse abgestraft werden. Um eine Pinguin Abstrafung zu erkennen, können Sie einen Link Detox Report für die jenigen Seiten oder Unterordner durchführen, die im Ranking gefallen sind. Wenn der DTOXRISK hoch ist, sollten Sie die schlechten Links disavowen und den Link Detox Boost verwenden, damit Google alles schneller re-crawlt.

DTOX Ordner Globus

Q: Was ist der Vorteil von Link Detox verglichen mit der Google Search Console?

Link Detox zeigt Ihnen alle Links. Wir beziehen ein paar Links von Google Search Console, doch wir haben 24 andere Quellen, von denen wir auch Links beziehen. Wir kombinieren dann alle Links, um das Backlinkprofil zu analysieren. Google selbst zeigt Ihnen nicht alle Links in der Google Search Console, speziell wenn die Links auf abgestraften Seiten oder Domains liegen. Unser Ziel ist es, Ihnen ein möglichst vollständiges Backlinkprofil anzuzeigen, damit Sie das Gesamtrisiko analysieren können.

 

Q: Zu Competitive Link Detox: Kann es nicht sein, dass die Konkurrenten zwar ein hohes DTOXRISKhaben, aber den Großteil disavowed haben?

Je höher das Risiko ist, das wir anzeigen, desto höher die Chance, dass von diesen Links schon etwas disavowed wurde. Heute muss man davon ausgehen, dass alle auf der ersten Ergebnisseite regelmäßig disavowen. Wir haben uns für unser Machine Learning bereits selbst mit dieser Frage befasst, möchten zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht zu viel verraten.

 

Q: Muss ich wirklich 48 Stunden warten, bevor ich den Link Detox Boost verwende?

Ja, denn soweit wir wissen dauert es 48 Stunden, bis Google das Disavow File an all seine Crawler geschickt hat.

 

Q: Wie geht der Detox Boost damit um, wenn komplette Domains disavowed werden? Wird dann nur die Startseite geboostet?

Ja, bei einem Disavow der Domain boosten wir nur die Startseite und gehen davon aus, dass Google dann die gesamte Domain aus dem Linkindex entfernt. Sollte sich das mit dem neuen Pinguin ändern, werden wir dieses Tool überarbeiten.

4. Grundsätzliche SEO-Fragen

Q: Welche SEO Metriken empfehlen Sie, um unnatürliche Links zu evaluieren?

Abgesehen vom LRT Power*Trust sollten Sie auch den DTOXRISK auf Link- und Verzeichnislevel betrachten.

 

Q: Sind Links überhaupt noch wichtig für Google?

“Links in particular are really important to Google because that’s how we discover the rest of your website.” - John Müller

Das Internet besteht aus Content und Links. Das hat Google schon immer gesagt. Links sind das Internet. Das Internet besteht aus Hypertexts, Hypermedia und Hyperlinks.

 

Q: Haben interne Links noch Wert?

Ja. Interne Links sind wichtig und haben Wert. Deshalb haben wir zum Beispiel Keywords auf unserer Seite, die auf andere Seiten verweisen. Sie können den Link Graphen beeinflussen, indem sie genau diese internen Links optimieren. Aber übertreiben Sie es nicht und lassen alle internen Links auf die gleiche Seite verweisen!

 

Q: Beobachtet Google noch immer Follow und NoFollow Links für das Ranking?

Ja! Jeder Link, den Sie zum Beispiel von Wikipedia bekommen, ist ein NoFollow, hilft Ihnen aber sehr viel. Das bedeutet, dass NoFollow Links Ihren Rankings sowohl helfen als auch schaden können. Nur weil ein Link NoFollow ist, heißt das nicht, dass er gar nicht gezählt wird. Der Link überträgt Trust und Traffic, warum sollte er also nicht zählen?

Lesen Sie hier mehr über NoFollow Links.

 

Q: Können mir zu viele NoFollow Links schaden?

Das hängt vom Verhältnis der Follow / NoFollow Links in Ihrem Markt ab. Mit dem Competitive Landscape Analyzer (CLA) können Sie sehen, welches Verhältnis für Ihren Markt natürlich ist.

 

Q: Gibt es Änderungen bezüglich Exact Match Domain (EMD) und Keyword-Dichte in Pinguin 4.0?

Eine zu hohe Dichte an harten Ankertexten war schon immer schlecht und ist es noch immer. Übertreibung mit Keywords macht den Text sehr schwer lesbar. Eine hohe Keyword-Dichte lässt jedes Stück Content unnatürlich aussehen.

Besonders wichtig in Anbetracht von Google Pinguin 4.0 ist es, Money Keywords nur in Maßen zu verwenden. Übertreibungen damit können großen Ärger bedeuten.

Der Exakt Match Domain (EMD) Filter wurde von Google 2012 veröffentlicht, um zu vermeiden, dass Seiten mit schlechter Qualität gut ranken, nur weil im Domain-Namen Wörter aus der Suchanfrage enthalten sind. Es besteht kein Zusammenhang zwischen diesem Update und Google Pinguin oder Panda. Passende Schlagwörter im Domain-Namen zu haben hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Einfluss auf das Ranking einer Seite mit gutem Content, wird aber das Ranking auch nicht verbessern.

 

Q: Wenn ich in einer Nische mit vielen Affiliates tätig bin, ist es natürlich, mehr NoFollow Links als in anderen Nischen zu haben. Warum ist das?

Affiliates betreiben meist aggressivere Online Promotion. Deswegen müssen Sie Ihre Konkurrenz analysieren. Es gibt hier keine Einheitsgröße, sondern ein natürliches Verhältnis für Ihre Nische.

 

Q: Gibt es ein Mindestmaß an Backlinks für eine URL oder einen Ordner, ab dem Google die Links als schlecht betrachtet?

Nein. Die Anzahl an Links ist bedeutungslos. Eine Webseite kann sowohl mit Millionen Backlinks als auch ein paar hundert Links einen Google Pinguin Filter auslösen.

Es ist wichtig, Ihr Backlinkprofil mit dem Ihrer Konkurrenz zu vergleichen. Jeder Markt ist unterschiedlich und Ihr Backlinkprofil muss nicht übermäßig herausstechen. Lesen Sie mehr über die Konkurrenzanalyse und warum sie wichtig für Ihre SEO Arbeit ist.

 

Q: Muss ich mir Sorgen machen, wenn ich Backlinks von Webseiten mit hohem PageRank bekomme?

Sie müssen sich über PageRank gar keine Sorgen mehr machen. Nachdem Google die Toolbar im April 2016 offiziell beerdigt hat, sollte kein SEO den PageRank mehr als gültige Metrik ansehen. Wann immer Sie einen neuen Backlink bekommen, sollten Sie den DTOXRISK des Links überprüfen. Sie können sich mit den Link Alerts (LA) über neue Backlinks benachrichtigen lassen.

Sie sollten außerdem Ihre Backlinks nach dem Power*Trust untersuchen. Links mit einem Power*Trust gegen null sind üblicherweise nicht lohnenswert. Außerdem können Links mit hoher Power und niedrigem Trust Ihrer Webseite auch schaden.

 

Q: Sind Links in Katalogen grundsätzlich schlecht?

Ja, diese sind mit besonderer Vorsicht zu behandeln.

 

Q: Beeinflusst die Teilnahme an Link- oder Trafficaustausch meine SEO?

Ja, es beeinflusst SEO negativ. Wenn Sie im Moment so vorgehen und schon Traffic verloren haben, haben Sie höchstwahrscheinlich ein Problem. Wir empfehlen, so schnell wie möglich einen Link Detox durchzuführen und Links von diesem Austausch zu disavowen, besonder die jenigen mit einem hohen DTOXRISK.

 

5. Linkaufbau in der Zukunft

Q: Welche Link Building Praktiken, die früher funktioniert haben, könnten jetzt abgestraft werden?

Laut Google gehören Linkverzeichnisse jetzt der Vergangenheit an. Wahrscheinlich erkennen sie jetzt den Fußabdruck dieser Linkverzeichnisse besser und geben keine Abstrafungen mehr, aber ignorieren sie komplett. Das bedeutet, Sie können diesen Linktyp in Zukunft weder für negative SEO noch generell SEO verwenden, weil er sofort ignoriert werden würde.

Lesen Sie hier mehr dazu.

 

Q: Welchen persönlichen Tipp können Sie nach diesen neuesten Ereignissen zum Aufbau von Links geben?

Sie sollten den Linkaufbau weiterhin betreiben und ernst nehmen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Links guten LRT Power*Trust und ein niedriges DTOXRISK haben.

Wir empfehlen außerdem, unser neues Link Opportunities Review Tool (LORT), zu verwenden, um potentielle Links vor dem Aufbau schnell zu evaluieren. Basierend auf der bewährten Technologie von Link Detox ist LORT sehr einfach zu verwenden.

Der Vorteil: Sie können schnell entscheiden, welche Links für Ihre Webseite gut sind und vermeiden, riskante Links aufzubauen.

 

Q: Welche neuen Optionen und SEO Strategien sehen Sie schon?

  1. Link Qualität “Verwässern”: das bedeutet zum Beispiel, einem Verzeichnis, das viele schlechte Links hat, ein paar gute hinzuzufügen, um es im Durchschnitt gut aussehen zu lassen.
  2. Die PPP “Partial Penguin Penalty”: durch die Granularität können Sie Risiken wieder bewusst eingehen und dann Schritt für Schritt Gesetzmäßigkeiten erkennen.
  3. Einfachere negative SEO: durch die schnellere Reaktion des Pinguins sowohl auf Links als auch Onpage können selbst Seiten voller Keywords schneller zu Abstrafungen führen. Wir empfehlen das Verwenden von Link Alerts für Ihre Domain.
  4. Reputation Management wird schwerer: bisher konnten Sie auf einer sehr autoritären Domain billige Links platzieren und damit Ihre Rankings verbessern. Wenn Google jetzt diese Links getrennt betrachtet und abstraft, wird das alte Reputation Management nicht mehr in dieser Form möglich.

 

Q: Wie sicher sind Sie sich, dass ab jetzt der Link anstatt der verlinkten Webseite abgestraft wird?

Laut Google werden Links, die als Spam betrachtet werden, komplett ignoriert. Zwar werden einige Links sicher ignoriert, dennoch ist es immer gut, das Disavow Tool zu verwenden. Besonders, wenn Sie wissen, dass Sie Links mit hohem Risiko haben. Gary Illyes hat außerdem bestätigt, dass Webmaster weiterhin das Disavow Tool verwenden sollten. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Google schlechte Links ignoriert.

 

Redirects

Q: Gibt es neue Erkenntnisse zum Thema 301, 302 und 307-Redirects?

Es sieht im Moment so aus, als wären die 302-Redirects die stabilsten, während die 301 mit der Zeit an Wirkung verlieren. Das könnte der Grund sein, warum zurzeit so viele Migrationen so schlecht abschneiden. Auf das gesamte Web betrachtet könnte das bedeuten, dass die Kraft von Links insgesamt mit jedem Redirect abnimmt. Wir testen noch immer, wie die verschiedenen Arten von Redirects in verschiedenen Situationen abschneiden. Melden Sie sich hier an, um vollständige Berichte zu unseren SEO Tests zu erhalten.

 

Q: Also nehmen 301 Redirects mit der Zeit an Stärke ab?

Unsere laufenden Tests sagen: Ja. Wir haben die Links von Seiten analysiert, die NUR mit einem 301, 302 oder 307 Redirect verlinkt waren. Wir haben die "Ankertext Passing Power" der ausgehenden Links gemessen. Die Zielseite ist eine Authority Domain.

Die Ergebnisse zeigen, dass mit 301 oder 307 Redirects schnell Rankings verlieren kann. Seitenmigrationen über 301 riskieren, "langsam zu sterben", während 302 Redirects sehr konstante Power übertragen konnten.

Lesen Sie hier mehr dazu.

 

301-302-307-redirects

 

Registrieren Sie sich, um einen kompletten Bericht unserer SEO-Tests zu erhalten.

Wir testen noch immer; es wird noch einige Zeit dauern, bis alle Tests schlüssig sind, doch wir werden Sie informieren, sobald wir Updates über unsere Forschung veröffentlichen.

6. Schlechte Links Disavowen

Q: Wie oft sollten wir disavowen?

Pinguin 4.0 entdeckt jetzt Spamsignale in Echtzeit. Das macht Link Risk Management, also Linkprüfung und disavow, jetzt noch wichtiger für Unternehmen – und wir haben schon immer empfohlen, dies zumindest wöchentlich durchzuführen. Man bedenke, dass Google das Internet täglich crawled.

 

Q: Macht es zu diesem Zeitpunkt Sinn, eine neue Disavow Datei hochzuladen?

Wir empfehlen, auf wöchentlicher Basis zu disavowen. Bedenken Sie, dass Google das Internet täglich crawlt. Zu diesem Zeitpunkt wäre es sinnvoll, eine neue Disavow Datei hochzuladen, wenn Sie das nicht bereits getan haben.

 

Q: Wie stehen Sie dazu, dass Google jetzt das Disavow Tool abschafft? Ohne Disavow, wie sollen Webmaster jetzt negatives Linking auf ihre Webseite bekämpfen? Ist das jetzt Teil des Google Algorithmus?

Google hat nie gesagt, dass sie das Disavow Tool abschaffen. Gary Illyes hat bestätigt, dass sie nach wie vor das Tool verwenden und das sollten Sie auch tun. In seiner Stellungnahme hat er lediglich gesagt, dass Google jetzt “weniger Verwendung dafür hat”.

Wir glauben noch immer, dass die Verwendung des Disavow Tools sehr wichtig ist. Besonders, nachdem Pinguin jetzt Teil des Kernalgorithmus ist.

 

Q: Sind Disavows noch so effektiv wie vor Pinguin 4.0?

Die Disavows werden von Google genau wie früher verarbeitet – nämlich, wenn sie die Links crawlen. Aus dieser Sicht sollte sich nichts verändern. Die Frage ist: werden Ihre Links schneller gecrawled werden? Wahrscheinlich nicht. Deshalb empfehlen wir, den Link Detox Boost zu verwenden. Wir haben den Link Detox Boost entwickelt, damit Sie den Google Bot zu einem Re-Crawl der minderwertigen Links, um deren Disavow Sie Google bereits gebeten haben, zu zwingen.

Lesen Sie hier mehr dazu.

 

Q: Wie wichtig ist es, trotz Disavow Webmaster persönlich zu kontaktieren und die Links entfernen zu lassen?

Wir empfehlen schon immer, zuerst zu disavowen und dann die Leute zu kontaktieren. Oft kommen Webmaster Ihrem Anliegen zwar nicht nach, doch es ist immer einen Versuch wert. Wir haben schon Erholungen gesehen, bei denen gar keine Links entfernt wurden. Aber bedenken Sie, dass Sie besonders bei einer manuellen Abstrafung die Links entfernen lassen sollten.

 

Q: Sollten alle URLs mit hohem DTOXRISK disavowed werden, obwohl die Website auf den ersten Blick in Ordnung wirkt?

Wir empfehlen immer, alle Links nach ihrem tatsächlichen Wert zu überprüfen und nachzusehen, welche der SUSP-Regeln sie auslösen. Die Entscheidung liegt bei Ihnen, ob Sie disavowen möchten, oder nicht. Beachten Sie auch, dass wir das Thema der Website bei der Berechnung des DTOXRISK mit einbeziehen. Wenn Ihre Website von Sportwetten handelt, müssen Sie das richtige Thema im Link Detox Report einstellen. Ein Link von einem Sportwetten-Portal kann einen hohen DTOXRISK für eine E-Commerce Website haben, aber einen sehr niedrigen DTOXRISK für einen Wettanbieter.

 

Q: Muss ich beim Abbau von toxischen Links Ihrer Meinung nach mit Rankingverlusten rechnen?

Ein Abbau von Links kann immer den Verlust von Rankings bedeuten. Allerdings riskieren Sie auch eine Pinguin Abstrafung, wenn Sie die toxischen Links mit hohem DTOXRISK nicht disavowen. Die Entscheidung, Links abzubauen, bleibt dem SEO stets selbst überlassen. Wir empfehlen, mit CDTOX zu überprüfen, welcher Risikowert in Ihrer Branche natürlich ist.

 

Q: Macht es bei einer Seite mit sehr wenigen Links in einer sehr “sauberen” Nische Sinn, eher sehr vorsichtig mit Disavows umzugehen?

Wenn die Nische ein sehr niedriges Risiko hat, sollte ich selbst genau so viel disavowen, dass mein Risiko ähnlich niedrig bleibt.

 

Q: Ich habe eine Domain wie domain.com/sprache (/en /de, etc.), wo sollte ich die Disavow Datei hinzufügen? Auf die Hauptdomain oder auf die /en?

In der Google Search Console können Sie mehrere Domains, Subdomains und Unterordner als Ihre angeben. Wir empfehlen, die Disavow Datei für alle davon hochzuladen.

 

Q: Wir haben viele Spam Links die heißen z.B. thiruyada.xyz – was tun?

Ihr solltet die gesamte Domain disavowen. Wenn Sie von dieser Domain weiterhin spammige Links erhalten, wird Google diese in Zukunft nicht mehr zählen, wenn Sie die Domain disavowed haben.

 

Q: Ich habe eine Disavow-Datei mit rund 110 Links. Was wäre das beste Produkt, um den Re-Crawl von Google zu beschleunigen?

Wir empfehlen den Link Detox Boost, welcher erst ab dem Superhero-Account enthalten ist.

 

Q: Große Disavow-Datei: Alles zusammen einreichen oder besser einteilen?

Google unterstützt nur eine einzige Disavow-Datei. Sie sollten mit den riskantesten Links anfangen und Schritt für Schritt all Ihre riskanten Links disavowen.

 

7. Spamming und Negative SEO

Q: Kommen Spammer noch immer mit Private Link Networks daran vorbei?

Spammer oder auch SEOs generell (man bedenke, bei SEO geht es um das Verbessern von Rankings und Beeinflussen von Googles Suchergebnissen. Google nennt sie Spammer, nicht zu verwechseln mit E-Mail Spammern) haben immer schon mit “Private Link Networks” experimentiert und werden das auch weiterhin tun.

Ihr erfolgt hängt davon ab, wie gut diese Netzwerke aufgebaut sind. Eine beliebte Off-Label-Anwendung für Link Detox von aggressiven SEOs ist es, ihre Netzwerke zu “beweisen” und die Anzahl an unnatürlichen Linkfaktoren zu reduzieren.

 

Q: Wie werden die spammigen Seiten vom Pinguin 4.0 betroffen sein (oder profitieren)?

Das “spammige” variiert auf einer Skala von “für Google nicht spammig, für User schon” bis “sehr aggressiver Link Spam”. Viele SEOs profitieren von schnelleren Reaktionen und höherer Granularität, wodurch auch SEO Tests besser funktionieren.

 

Q: Alle sprechen über den Echtzeit-Aspekt vom neuen Pinguin. Aber was ist mit der erhöhten Granularität? Werden toxische Links jetzt weniger ansteckend?

Wir vermuten, dass für massives Linkspamming noch immer Abstrafungen für ganze Webseiten möglich sind. Schließlich ist die “whole Domain” auch eine Granularität, ähnlich dem Seiten- oder Verzeichnislevel. Zum Glück unterstützt Link Detox diese Granularität schon seit 2014.

 

Q: Nachdem Google Pinguin auf Webseiten mit vielen unnatürlichen Links abzielt, wäre das nicht eine große Chance für negative und “Black Hat” SEOs?

Als “Black Hat” SEO wurde immer Spamming und das Stopfen von Links bezeichnet, manchmal auch das Hacken von Webseiten.

Google versteht unter “Black Hat” SEO den Aufbau von unnatürlichen Links von künstlichen Netzwerken oder privaten Blognetzwerken. Das sind eher aggressive SEO Strategien, die bis 2012 funktioniert haben. Wenn Sie heute ein sehr künstliches Linknetzwerk für eine Sub-Seite bauen würden, und diese Seite würde plötzlich in den Rankings fallen, können Sie sehen, wann Sie zu weit gegangen sind.

In Bezug auf das Spamming in Richtung der Konkurrenz: Ja, das wird in Zukunft größer werden, denn die Reaktionen auf Linkspamming werden schneller und das eröffnet eine neue Palette an Möglichkeiten und Risiken. Deshalb empfehlen wir, regelmäßige Link Detox Reports durchzuführen. In sehr aggressiven Märkten vielleicht sogar täglich.

 

Q: Wenn eine aufdringliche Seite auf meine Webseite verlinkt, jedoch auf eine nichtexistierende Seite, entsteht dann ein schlechter Backlink in meiner Datenbank?

Nachdem die Seite auf eine Error- oder 404-Seite linkt, wird das Ihre Rankings wahrscheinlich nicht beeinträchtigen. Für alle guten Links die auf 404-Seiten linken, haben wir das Link Juice Recovery Tool. Dieses Tool findet Links, die zu 404-Seiten gehen, die Sie dann zu existierenden Seiten umleiten und Link Power und Trust wiederherstellen können.

 

Q: Haben Sie eine erfolgreiche, negative SEO Attacke gesehen?

In Zukunft werden wir nur partielle Abstrafungen sehen und es wird schwieriger, Beispiele für negative SEO Attacken zu finden. Lesen Sie hier, wie Sie sich vor negativer SEO schützen können.

 

Haben Sie noch mehr Fragen über den Google Pinguin?
Posten Sie bitte einfach in die Kommentare und wir werden Ihnen so schnell wie möglich darauf antworten.

Christoph C. Cemper
Christoph C. Cemper ist der Geschäftsführer und Gründer der LinkResearchTools und Link Detox. Er ist ein bekannter und ausgezeichneter Experte in SEO, der 2003 mit Linkbuilding für seine Kunden begann, 2006 die LinkResearchTools entwickelte und diese seit 2009 als SaaS-Produkt vermarktet. Als das berühmte Google Pinguin Update dann 2012 die Regeln im SEO wieder veränderte, wurde Link Detox als Software zum Finden von schlechten Links und Ursachen für Google Abstrafungen veröffentlicht. Christoph hat bereits 2011 erstmals den Prozess des „Linkrisikomanagements“ vorgestellt. Im Jahr 2015 hat Christoph mit Impactana eine neue „Content Marketing Intelligence“ eingeführt, die als SaaS-Produkt den Erfolg von Content weit über den „social buzz“ hinaus misst und Content, Videos und Menschen findet, die Impact bewirken.
Christoph C. Cemper
Christoph C. Cemper

Latest posts by Christoph C. Cemper (see all)

Leave a Comment