EN | DE | Kontakt +43 720 116 440+1 866 347-3660+44 800 011 9736+31 85 888 1541+353 76 680 1480+1 877 736-7787
Home > Blog > Fallstudien

Pinguin Update: mit den In-Content Links übertrieben?

Google Pinguin Webinar

WEBINAR: Das Google Pinguin Update 4.0 ist da

- Erkenntnisse und Ausblicke -

Christoph C. Cemper der Gründer der LinkResearchTools (LRT) und Link Detox bespricht häufige Fragen, Erkenntnisse und erste Ausblicke.

Sind In-Content Links in Ungnade gefallen?

In dieser neuen Fallstudie sehen wir uns die Linkprofile von 30 Google Penguin Gewinnern und Verlierern an
um ausschlaggebende Faktoren und Gemeinsamkeiten zu finden...
Das Ergebnis ist sehr interessant - vor allem in Bezug auf "In Content" Links,
also Links, die in Artikel eingebettet sind und bisher die "guten" Links waren...

Seit Jahren predige ich die 7 Golden Rules of Link Building, die ich erst neulich einem Review unterzogen habe.

Die erste Regel "Relevante & In-Content Links" war immer eine wesentliche Grundregel, die aber über die Jahre
offenbar zu extrem und isoliert eingesetzt wurde. Aufgrund der Ergebnisse liegt die Vermutung nahe, dass einige in der SEO-Branche Tätige es heftig übertrieben haben!

Die Tatsache dass selbst bei einer so "natürlichen" Regel das Pendel in die Richtung "Unnatürlich" schwingen kann,
bietet natürlich viel Stoff für Diskussionen.

Christoph C. Cemper

Pinguin Update - Incontent-Links und 30 Gewinner&Verlierer

Wenn's Euch gefällt, bitte teilen!

Hier der Code um die Graphik in Ihrem eigenen Blog einzubetten.

 


das PS:

PS: Die Analyse wurde auf Basis thematisch nicht verwandter Gewinner und Verlierer erstellt, wie das eben "so üblich" ist bei vielen SEO-Fallstudien. Die berechtigte Kritik ist, dass nur Seiten, die thematisch verwandt sind und die gleiche Sprache haben sinnvoll miteinander vergleichen werden können.
Das Credo und die Empfehlung der LinkResearchTools alles pro "Theme / Language / Keyword" auszuwerten gilt weiterhin und wir werden weitere Fallstudien wesentlich facettenreicher gestalten...


das PPS:

PPS: Natürlich bedeutet das jetzt nicht, dass alle versuchen sollten schrottige Linkverzeichnisse und Sitewide-Links zu bekommen. Bei genauerer Betrachtung sind nämlich auch die miesesten AVZs "in-content" links. Ebenso von nicht vertrauenswürdig wirkenden "Made-To-Sell-Links" Blogs. Man kann auch sagen, nur weil etwas ein in-content link ist, ist es noch lange nicht ausreichend oder gut... es müssen alle 7 Golden Rules of Link Building erfüllt sein. Der Umkehrschluss gilt aber nicht unbedingt. Wenn es kein in-content link ist, kann es trotzdem ein unbrauchbarer Link sein. Klar? Diese Studie zeigt einmal mehr, dass es nicht reicht im SEO eindimensional zu denken.

Christoph C. Cemper
Christoph C. Cemper ist der Geschäftsführer und Gründer der LinkResearchTools und Link Detox. Er ist ein bekannter und ausgezeichneter Experte in SEO, der 2003 mit Linkbuilding für seine Kunden begann, 2006 die LinkResearchTools entwickelte und diese seit 2009 als SaaS-Produkt vermarktet. Als das berühmte Google Pinguin Update dann 2012 die Regeln im SEO wieder veränderte, wurde Link Detox als Software zum Finden von schlechten Links und Ursachen für Google Abstrafungen veröffentlicht. Christoph hat bereits 2011 erstmals den Prozess des „Linkrisikomanagements“ vorgestellt. Im Jahr 2015 hat Christoph mit Impactana eine neue „Content Marketing Intelligence“ eingeführt, die als SaaS-Produkt den Erfolg von Content weit über den „social buzz“ hinaus misst und Content, Videos und Menschen findet, die Impact bewirken.
Christoph C. Cemper
Christoph C. Cemper

Latest posts by Christoph C. Cemper (see all)

34 Comments

  1. Rico on July 2, 2012 at 11:04 am

    Hallo, ich wollte gerade den gratis Zugang mit einen Tweet registrieren, aber das Formular erkennt den Tweet nicht! Wäre schön, wenn ich das tool testen könnten.
    Viele Grüße aus Karlsruhe
    PS: der Tweet > https://twitter.com/#!/holzspielzeug24

    • Christoph C. Cemper on July 2, 2012 at 11:21 am

      Hallo Rico, wir haben da grad noch nen kleine Bug gefunden – es sollte in ca. 1 Stunde funktionieren. Christoph

      • Rico on July 2, 2012 at 11:28 am

        Super vielen Dank 😉

  2. Stephan on July 2, 2012 at 11:30 am

    Hi Christoph,

    schöne Zusammenstellung. Es hat sich ein kleiner Typo in die Grafik gemogelt:
    Ganz unten steht “Verlier in-Content-Links” anstelle von “Verlierer in-Content-Links”

    Gruß

  3. Sven on July 2, 2012 at 11:35 am

    Sehr interessante Studie, aber was meinst Du mit “Linklisten” (Bookmarks?)

    • Chris on July 2, 2012 at 2:53 pm

      Das würde mich auch interessieren!

  4. Stefan on July 2, 2012 at 12:02 pm

    Hat super funktioniert. Vielen Dank an das Cemper-Team

    LG,
    Stefan

  5. M:anuel on July 2, 2012 at 12:04 pm

    Danke für die interessante Studie. Ein kleines Verständnis-Problem. Was genau vesteht ihr unter “Linklisten” ?
    Wirklich so etwas –> http://www.dbsh.de/html/linkliste.html
    oder eher ein normaler Artikel mit Content, wo am Ende “weiterführende Links” sind…

    Würde mich über ein Beispiel freuen, was für euer Tool eine “Linkliste” nun genau ist 🙂

    Danke!

  6. Eduard Wensler on July 2, 2012 at 12:18 pm

    Hier ein passender Artikel zu “Linklisten für mehr Traffic, Image und Backlinks nutzen”: http://goo.gl/OzHbv

  7. Andreas on July 2, 2012 at 12:36 pm

    Nette Infografik mit seltsamen Fragen am Schluß, die man beide mit Nein beantworten kann. 🙂

  8. Tobias Fox on July 2, 2012 at 3:13 pm

    Hallo Christoph,

    ach herrlich, diese Grafik ist super schön, habe eben noch mit nem Tweet das PDF überflogen – sieht spannend aus. Dein SEO Tool ist gerade für Internetagenturen, die im Linkaufbau oder in der SEO-Analyse tätig sind ein klasse Werkzeug!

    Ich stimme Deinem Fazit zu “Beim SEO darf man eben nicht eindimensional denken, sondern muss Zusammenhänge, Tendenzen und Korrelationen vorsichtig beurteilen und stets mehrdimensional denken”.

    Die besten Grüße aus Stuttgart und Danke für die Infografik!

    Tobi

  9. Ralf Zmölnig on July 2, 2012 at 4:27 pm

    Naja, das ist für mich klassisch die Sichtweise, dass das Glas halb leer ist. Es könnte aber auch halb voll sein. Sprich: Die Hälfte hat hochwertige Links aus Linklisten? Tja nun, die andere Hälfte nicht. Deshalb ist das doch kein Zeichen für die Relevanz von Linklisten. Das müssten wenn dann doch schon wesentlich mehr als 50% sein, oder nicht? Über 60% haben KEINEN noFollow-Link von Wikipedia? Aber d.h. ja auch nicht, dass jetzt alle die Wikipedia-Links löschen!? Für mich ein bisschen arg die einseitige Betrachtungsweise bemüht. Gruß. Ralf

    • Christoph C. Cemper on July 2, 2012 at 4:36 pm

      Hi Ralf,
      hast Du dir das PDF angesehen?

      Was man dort sieht, ist dass alle Gewinner überraschend viele Links aus Linklisten haben, die Verlierer eben nicht. Dieser eine Satz mag vielleicht zu allgemein klingen, aber schau Dir die Details doch mal durch!
      Ad Wikipedia – 40% der Gewinner haben nen, die Verlierer eben nicht. Warum sollte jetzt jemand die Wikipedia Links löschen wollen? versteh ich nicht.

      Ich schlage vor, Du lädst Dir das PDF, dann kannst Du dir ein noch besseres Bild machen.
      Ich war jedenfalls auch sehr überrascht von den Ergebnissen.
      Gruß, Christoph

  10. weblike on July 2, 2012 at 5:25 pm

    Wäre schon verrückt wenn thematisch relevante und semantisch eingebundene Contentlinks herabgestuft werden, es sei denn es betrifft gekaufte Links.

    Möglicherweise hat Google auch einfach die größen Textlinkanbieter für Contentlinks abgestraft und dabei den ein oder anderen Verdächtigen falsch abgetraft!?!

    • Christoph C. Cemper on July 3, 2012 at 7:55 am

      Hallo, man kann schon sagen, dass es sich bei den meisten in-content Links hier um sehr minderwertige gehandelt hat. Man sieht schön, dass das Kriterium “In-Content” eben alleine nicht ausreicht.

  11. Jetlir on July 2, 2012 at 5:42 pm

    Diese Inforgrafik ist sehr schön gemacht und stellt nochmal die wichtigsten Punkte klar: Power + Trust

    Nur das mit dem “In-Content Links sind in Ungnade gefallen” hört sich nicht ganz richtig an.

    Meiner Meinung nach liegt das eher daran, dass eben diese “tollen” In-Content Links bei den Verlierern, aus sehr auffälligen Netzwerken stammen?!

    Gruß,
    Jetlir

    • Christoph C. Cemper on July 3, 2012 at 7:55 am

      Hallo Jetlir, ja so ist es – viele von diesen In-Content Links waren von billigen Schrott-Seiten.

  12. Max on July 2, 2012 at 8:35 pm

    Hallo und Danke für den interessanten Artikel, der mich allerdings zum Ende hin eher verwirrt, als das er mich aufklärt. 🙂
    Das hat ja aber nichts mit der Qualität des Artikels zu tun, sondern mit dem Fazit das eigentlich auch hier wieder nicht das Geheimnis gelüftet wurde.
    Schön ist der Link zu den 7 Rules. Der wird mir auch in Zukunft helfen. Danke dafür.
    Gruß, Max

  13. Xenioo on July 3, 2012 at 7:47 am

    Besteht die Möglichkeit den Artikel auch ohne Linkkauf/Tweetkauf zu bekommen?

    Bitte um Rückinfo

    • Christoph C. Cemper on July 3, 2012 at 7:54 am

      Nein, wir geben den kompletten Report nur über diese Seite für einen Tweet raus.
      Ist das ein Problem? Wie ist “Linkkauf” gemeint?

      • Mike on July 3, 2012 at 2:39 pm

        Naja, der Link wird ja erkauft. Nur das die Währung eben nicht Geldbeträge, sondern Tweets sind.

        • Christoph C. Cemper on July 3, 2012 at 5:23 pm

          Sie meinen, mein Bericht wird gekauft für einen Tweet, nicht ein Link.
          Oder dachten Sie, sie müssen auch herlinken?

  14. […] In-Content Links passiert bzw. wird passieren? Dieser Frage ist Christoph C. Cemper von Linkresearchtools nachgegangen und hat hierzu eine sehr selbsterklärende Infografik […]

  15. MarketingMax on July 3, 2012 at 8:35 am

    Hi, möchte echt nicht der Spielverderber hier sein aber jedem, der sich auch nur ein bischen mit empirischer Statistik auseinander gesetzt hat, sträuben sich bei diesem Artikel die Nackenhaare!
    Aussagen wie “40% der Penguin-Gewinner haben einen Link von Wikipedia” lässt nicht gerade auf eine hohe Signifikanz schließen. Da kann man auch gleich sagen “40% der Penguin-Gewinner haben ein “a” im Domain-Namen”.
    Wie so oft im SEO Bereich eher ein Ratespiel, als eine wissenschaftliche Herangehensweise. Schade. Trotzdem ein paar Denkanstöße erhalten, dafür Danke!

    • Christoph C. Cemper on July 3, 2012 at 8:46 am

      Hi & danke für das kritische Feedback.

      Die Studie ist weder repräsentativ noch valide im statistischen Sinne.
      Irgendwelche Unterstellungen braucht es trotzdem nicht. Ich hoffe den Nackenhaaren geht’s wieder gut 🙂

      Fakt ist, dass SEO mit Statistik nicht viel gemein hat, wie der letzte Satz schon sagt.

      Diesem sind schon viele Leute aufgesessen, allen voran Rand Fishkin, der glaubt,
      Rankingkriterien durch eine quantitative Befragung von 100+ SEOs machen zu können ohne überhaupt auf Themenrelevanz oder Sprachabhängigkeit einzugehen 🙂

      SEO heisst immer noch beobachten, testen, beobachten, testen.

  16. Martin O. Hamann on July 3, 2012 at 5:13 pm

    Aloha @ Christoph C. Cemper

    Haha, ich hatte bereits getweetet ohne den Artikel gelesen zu haben! Und dann sah ich erst das “Pay with a Tweet” XD
    Ok, für dich, lieber Christoph, tweete ich auch 2x und mehr!

    Gepinnt habe ich diese entzückende Info-Grafik natürlich auch schon. Gut, dass es Euch gibt!

    Cheers

  17. Markus on July 4, 2012 at 1:40 pm

    Ich bin gespannt, wieviele Anfragen auf Verlinkungen aus Linklisten ich jetzt bekommen werde…

    Ansonsten finde ich einfach nur gut, wie hiermit gezeigt wird, was man alles rausfinden kann (und dann interpretieren muss), wenn man die LRT mal ordentlich nutzt.

  18. Léoni on July 13, 2012 at 8:45 pm

    Nette Infografik, so ganz im SEO-Trend – leider hapert es ein wenig mit der Aussagekraft dieser, so zumindest mein persönliches empfinden.

  19. Ben on July 19, 2012 at 3:14 am

    Ja tatsächlich schön gemachte Infografik (war das nicht in der letzten Website Boostig ein Thema). Jedenfalls Danke für die zusammen fassung. Ich hab’s selbstverständlich auch geshared.

    PS: wieviele Projekte wurden ca ausgewertet?

  20. Andy on September 22, 2012 at 7:57 pm

    Ich sehe das auch ein wenig skeptisch, denn die meisten Domains die ich bisher analysiert habe, weisen nicht einen solchen Verlauf auf wie die Domain Gewinner, ranken jedoch sehr gut. Weiter hat sich glaube ich auch die Power Metrik seit diesem Beitrag sehr geändert, sodass weniger Domains mit Power über 6+ angezeigt werden. Kann das sein?

  21. Jennifer Schneider on October 30, 2012 at 4:37 am

    Danke für diese übersichtliche Zusammenfassung! Diese Graphik ist auch nicht schlecht um interessierten Kunden das ganze etwas zu erklären. Ich bin gespannt mit was wir in Zukunft noch von Google konfrontiert werden. Was mich immernoch etwas verwirrt sind die Linklisten, ich habe mir die Kommentare durchgelesen und auf eine Antwort gehofft, aber bin leider nicht fündig geworden. Leider hat das mit dem Download auch nicht so ganz geklappt.
    Gruß, Jennifer

  22. jimi on November 17, 2013 at 7:41 am

    Hallo zusammen,

    ich finde die Sache mit den Linklisten sehr interessant. Natürlich müssen die Linklisten angeschaut werden und auch hängt es mit sicherheit vom Thema der Website ab. ich betreibe eine Seite zum Thema Ausbildung und kann schon feststellen das es einige Seiten von Behörden und Institutionen gibt die wiederum sehr hochwertig verlinkt sind. Und diese Seiten schreiben keine Artikel sonder verlinken über Linklisten.

    Gruß Jimi

Leave a Comment